TissUse Smart Hair Transplants (SHT)

Haartransplantationen sind sowohl teuer als auch schmerzhaft. Aktuell wird für eine Haartransplantation eine Hautbiopsie, die etwa 8.000 Haare enthält, benötigt. Damit können im Idealfall auch nur maximal 8.000 Haare transplantiert werden. TissUse hat eine wesentlich effizientere und gleichzeitig weniger schmerzhafte Prozedur für die Haartransplantation entwickelt. Dabei werden Zellen aus der dermalen Papille, sprich der Wurzel des Haarfollikels, isoliert, danach expandiert und zu Neopapillen herangezüchtet.

Neopapillen sind Haarfollikelvorläufer, die Haarfollikel unter kontrollierten Bedingungen in vitro nachweislich heranwachsen lassen können. Im Vergleich zum geltenden Standard gilt dieser Ansatz als äußerst effizient. Die Zellen von nur dreißig Haarfollikel-Einheiten sind dafür ausreichend. Aus ihnen können ca. 10.000 Neopapillen generiert werden, was einer Dreihundertfachen Transplantatmenge entspricht.

Jede Neopapille hat das Potenzial, einen neuen Haarfollikel zu bilden. Die TissUse SHT Methode benötigt außergewöhnlich wenig Ausgangsmaterial und generiert gleichzeitig eine große Anzahl von Transplantaten für das spätere Haarwachstum. Diese Methode ist außerdem weniger invasiv als der aktuelle chirurgische Transplantationsstandard! Eine klinische Machbarkeitsstudie ist der nächste notwendige Schritt zur Kommerzialisierung.

Eigenschaften

  • Effizienter im Vergleich zu herkömmlichen Verfahren
  • Schneller, bequemer und weniger schmerzhaft
  • Benötigt außergewöhnlich wenig Ausgangsmaterial und generiert gleichzeitig eine große Anzahl von Transplantaten

TissUse Smart Hair Transplants (SHT)

FUT vs. FUE vs. Smart Hair Transplants

TissUse Smart Hair Transplants (SHT) (Intelligente Haartransplantationen)